Willkommen bei Ihrem B2B IT-Partner im Ruhrgebiet

Profitieren Sie von unserer Erfahrung. Im Zeitalter von Computer und Internet, sowie zunehmend auch von mobilen Endgeräten im Businessalltag, sind viele Unternehmungen gezwungen, schnell eine professionelle Lösung zu finden. Leider mangelt es oft an der nötigen Zeit, dem technischem Know-How oder einfach an den notwendigen Ressourcen. In vielen Unternehmen sind die Stammaufgaben wichtiger als die Technik. Erst im Fehlerfall wird diese Nebensächlichkeit für viele Unternehmungen existenziell aber ein festangestellter Techniker oder gar eine ganze IT-Abteilung ist nicht selten nur für sehr technik-lastige Firmen lukrativ. Wir möchten Ihnen bei der Lösung dieses Problems helfen. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir die Notwendigkeiten. Anschließend bieten wir Ihnen ein Konzept welches die Kosten transparent macht, den Bedarf ausreichend deckt, das Budget nicht überschreitet und die Risiken auf ein Minimum reduziert.

Hackeralarm

Im Internet ist eine 87 Gigabyte große Datei aufgetaucht in der sich vermeintlich 773 Millionen Mailadressen und mehr als 21 Millionen Passwörter im Klartext befinden. Die Daten stammen wohl aus einer Sammlung von mehreren Datendiebstählen, worauf der Name der Datei ("Collection #1") schließen lässt. So stand es in der Tageszeitung.
(WAZ am Freitag den 18.01.2019)

 

Betroffen kann jedermann weltweit sein, der sich jemals irgendwo mit Mailadresse und Passwort registriert hat. Dabei spielt es keine Rolle ob das Passwort sicher oder unsicher ist, denn es sind hauptsächlich vermutlich nicht die einzelnen Nutzer gehackt worden, sondern verschiedenste Onlinedienste.

 

Leider kann niemand etwas über die Aktualität dieser Daten sagen, sodass sich jeder der in dieser Datei eingetragen ist, zunächst als potenziell unsicher sehen darf. 

 

Zum Glück hat der australische Sicherheitsexperte Troy Hunt eine Webseite eingerichtet auf der jeder kostenlos seine Mailadresse auf Kompromittierung überprüfen kann. Man kann dort seine Mailadresse eingeben und erhält umgehend eine Antwort ob die Mailadresse betroffen (also in der Datei enthalten) ist oder nicht. Leider erfährt man dort auch nicht mehr.

 

Die Seite zur Überprüfung der eigenen Mailadresse finden Sie hier!

mehr lesen